Du kennst den Spruch der zwei Leben. Wir verhalten uns oft, als wäre unser Leben eine Generalprobe und als hätten wir noch ein zweites in der Tasche bei dem es dann so läuft, wie geprobt. So der Plan in Version ‚optimal‘ 🙂 In der Realität bekommst du oft den Eindruck, dass es (mindestens) zwei Leben geben muss. Die Arbeit, also das Notwendige, um die Freizeit, also das Schöne, richtig gestalten zu können. Es ist fast als hätten wir zwei Gehirne, eines für Früh- bis Nachmittags und eines für den Abend. Unser Berufs- und das Privatleben. Am liebsten strikt getrennt und zeitlich genau abgegrenzt. Die Wahrheit ist jedoch, dass wir nur ein Gehirn und eine Welt haben. Wir dürfen und bewusst machen, dass unsere Arbeitszeit reine Lebenszeit ist, und die ist begrenzt. Unser Gehirn funktioniert immer gleich, aus diesem Grund bleibt diese Neuerfindung der „Work-Life-Balance“ einfach nur eine Phrase. Wir können nicht unsere Höchstleistung genau in den Stunden erbringen, die uns vom Arbeitgeber vorgeschrieben werden. Ideen, sowie Kreativität funktionieren nicht auf Befehl und nach Uhrzeit. Es gibt weitere Theorien über die zwei Leben. Das eine Leben findet statt, bevor wir realisieren dass wir nur eines haben. Das zweite Leben findet demnach also statt, wenn wir realisiert haben dass es in unserem Körper und in unserem aktuellen Leben auch nur dieses gibt – dieses eine Leben dass wir gerade führen. Auch gern genommen werden hier schwere Unfälle oder Krankheiten als Anstoß, dieses Leben ganz neu zu gestalten. Wenn man diesen Grund benötigt, ist es mehr als gerechtfertigt. Wir haben jederzeit, und ganz ohne Rechtfertigung, die Möglichkeit ein komplett neues Leben zu erschaffen und damit genau den Menschen, der wir gern sein möchten. Alles was heute ist, ist nur das Ergebnis deiner bisher getroffenen Entscheidungen. In diesem Augenblick und für die Zukunft, hat das keine Bedeutung. Alles davor und danach, ist einfach nicht relevant. Es zählt nur dieser eine Moment, den du wirklich besitzt. Und der findet genau jetzt statt, genau zwischen einem Wimpernschlag, während eines Atemzuges. Und auch wenn du 7 Leben bekommst – es wird das Gleiche in jedem davon zählen. Die Frage des Tages ist also: Macht dich glücklich, was du gerade tust? Und was die Arbeit angeht, gibt es nur eine relevante Frage: Ist der Mensch, den deine Arbeit aus dir macht, dass was bzw. wer du wirklich sein möchtest?


Nicht, was er mit seiner Arbeit erwirbt, ist der eigentliche Lohn des Menschen, sondern was er durch sie wird. – John Ruskin

 

Kategorien: BlogInhalt

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.