Was ist Glück? Jeder Mensch hat eigene Definition. Rein wissenschaftlich handelt es sich um Endorphine, Oxytocin, Dopamin und Serotonin. Und wie erreicht man Glück? Dafür gibt es kein Patentrezept. Es gibt jedoch Anhaltspunkte, die Glück ganz leicht machen. Im Grunde ist Glück ein Gefühl, welches nur in dir selbst entsteht. Es wird ausgelöst durch Erinnerungen, Gefühle und Erfahrungen, durch geliebte Menschen oder äußeres Geschehen. Sehr gut können dies frisch Verliebte nachempfinden. Und es macht keinen Unterschied ob dieser Mensch nur in deinen Gedanken ist, du ihn vor dir siehst oder er der reinen Vorstellung entspringt. Es gibt nicht ein ganz großes Glück, sondern es besteht aus vielen kleinen Bausteinen. Diese Bausteine können sein: ein positiver Gedanke, ein Geschenk – wie zum Beispiel Aufmerksamkeit. Und immer wird Glück in der Dankbarkeit sichtbar. Die Dankbarkeit für Alles, was ist. Für die selbstverständlichsten Dinge im Leben, vom Atmen bis zur Zuneigung. Für die Liebe und die Hoffnung. Glück ist auch im Verlust und im Schmerz, denn ohne diese Polarität könnten wir es niemals erkennen. Und auch, wenn es sich so anfühlt als könnte Glück von außen kommen, dann ist dies nur eine erlernte Verknüpfung. Das Glück, welches du im Außen suchst, wird nie zu dir kommen. Kein Partner kann es dir bringen. Und dies einem anderen Menschen als Aufgabe zu stellen, wäre eine untragbare Bürde für ihn oder sie. [intlink id=“266″ type=“post“ target=“_blank“]Ein Buchtipp dazu findest du hier.[/intlink]


Glück entsteht durch Aufmerksamkeit und Dankbarkeit.
Es entsteht in dir, und es potenziert sich indem du es teilst.


Hier eine Auflistung mit konkreten Tipps:

  • Habe positive Gedanken im Kopf
  • Achte auf negative Gedanken und stoppe sie
  • Lache, soviel du kannst
  • Lächle, so oft und so lange du kannst
  • Achte auf deine Wortwahl- dir selbst und Anderen gegenüber
  • Hör‘ auf zu Meckern und zu Jammern
  • Sprich‘ nur positive Dinge aus (z.B. Komplimente)
  • Mache dir konkrete Situationen immer wieder bewusst, welche schön und voller Glück waren
  • Übe Dankbarkeit, starte ein Dankbarkeits-Tagebuch
  • Mache dir die Gegenwart bewusst in dem du siehst, hörst und fühlst was um dich herum ist
  • Hör‘ auf Dinge zu bewerten, liebe den gegenwärtigen Moment
  • Sei dir selbst bewusst und stelle dir hilfreiche Fragen
  • Finde deine „Glücksverhinderer“

Alkohol, Drogen und Computerspiele zählen übrigens nicht zum Glück 🙂 – es sind Süchte.


 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.